Fit fürs Leben

Im Laufe ihres Aufenthaltes an unserer Schule möchten wir den Schülern verschiedene Schlüsselqualifikationen wie Eigenverantwortung, Kreativität, Flexibilität, verantwortlicher Umgang mit Mitmenschen, aber auch der Natur vermitteln, durch die sie in die Lage versetzt werden, allen Herausforderungen des beruflichen und persönlichen Alltags gewachsen zu sein und so fit für das Leben werden. Die Vermittlung von Wissen und Können ist uns daher ebenso wichtig, wie die Entwicklung einer von gegenseitigem Respekt geprägten Persönlichkeit und die Entstehung eines Wertegerüstes – und das alles natürlich vor dem Hintergrund ihrer persönlichen Voraussetzungen und Umgebungsbedingungen.

Unter Berücksichtigung der gesellschaftlichen Entwicklung und neuer pädagogischer  Erkenntnisse hinsichtlich der Lernprozesse soll so ein möglichst vielfältiges Angebot allen Schülern ermöglichen, ihre individuellen Anlagen und Interessen bestmöglich zur Entfaltung zu bringen:

1. Öffnung nach außen und innen durch …

    • Kooperation u. a.  mit den Kindergärten, Grundschulen, weiterführenden Schulen, Berufsschulen, Schulberatung, MSD, Jugendamt, außerschulischen Experten und Lernorten

    • Projekte  wie z.B. Ramadama, Litauenhilfe, Leseförderung (mit Schulberatung), Praxistag

    • Theater- u. Musikprojekte, BTZ-Praktika, Schulfruchtförderung

    • Kooperationen mit Wirtschaft und öffentlichen Einrichtungen  wie z. B. Fa. Wacker Neuson, DAA Ingolstadt in Verbindung mit der Agentur für Arbeit

    • Vorträge zu pädagogischen Themen in enger Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat

    • Informationsabende für künftige Erstklässler oder zum Übertritt

    • Außendarstellung in den gemeindlichen Mitteilungsblättern

    • Sportveranstaltungen (auch überregional)

    • Musik- und Theaterprojekte 

    • Internetpräsenz www.schule-hohenwart.de

    • Schulfeiern wie Schulgottesdienste und Adventsfeiern

    • Gemeinsame Konferenzen oder Unterstützung bei Projekten mit/durch den Elternbeirat

    • Einsatz von offenen Unterrichtsformen

    • Arbeitsgemeinschaften wie AG Schulspiel und AG Instrumentalunterricht

2. Zusammenarbeit im Kollegium

    • Team-Teaching

    • gemeinsam erarbeitete Stoffverteilungspläne auf Lehrplangrundlage

    • Absprachen bei der Leistungsbewertung, dem Methodentraining und der Auswahl bezüglich aller Lernmaterialien und Arbeitsheften

    • Kooperatives Vorgehen aller in einer Klasse oder Lerngruppe tätigen Lehrerinnen und Lehrer bei Fragen der Erziehung und bei Erziehungsproblemen

    • Regelmäßiger Informationsaustausch im Rahmen von schulhausinternen Fortbildungen hinsichtlich fachlicher und pädagogischer Themen

    • Gemeinsame Planung aller das Schulleben bereichernder Feiern und Feste

    • Gemeinsame Durchführung von Maßnahmen zur Schulhausgestaltung

3. Schulleben

    • Kontinuierliche Fortbildung: Neben Fortbildungsangeboten auf Schulamtsebene bzw.  überregionaler Ebene nutzen wir die schulhausinternen Fortbildungen (siehe dazu auch Punkt 2!). Der Buß- und Bettag wird natürlich als Fortbildungsvormittag genutzt.

    • Schulordnung, die einer ständigen Überarbeitung unterliegt

    • Kooperation Elternhaus Schule: Neben den festgelegten Elternabenden und Elternsprechabenden werden je nach Bedarf weitere Informationsabende und Gesprächsmöglichkeiten angeboten.

    • Schulfeiern (siehe Punkt 1!) und Schulfeste

    • Klassenfahrten und Aufenthalte in Jugendherbergen

    • Zielgerichtete Verwendung neuer Medien u. a. im Rahmen von Recherche und Vertiefung von Gelerntem (in Lernprogrammen)

 (Hohenwart, Oktober 2016, in Abänderung 2018)